Trinkwasseraufbereitung

Unser Trinkwasser wird ohne chemische Zusätze aufbereitet

Da die Basis für Trinkwasser in Bayern i.d.R. überwiegend aus speziell geschützten Grundwasserreservoirs stammt, bedarf das Rohwasser in den meisten Fällen keiner besonderen Aufbereitung. Falls nötig werden nur Stoffe wie Eisen oder Mangan entfernt. Diese natürlichen Bestandteile des Wassers sind in umso größeren Mengen im Grundwasser vorhanden, je tiefer und länger das Wasser im Boden gespeichert war. Die Stoffe sind nicht gesundheitsschädlich, können aber in zu großen Mengen im Leitungsnetz und in den Hausinstallationen zu unerwünschten Ablagerungen führen.

Bevor das Trinkwasser endgültig an die Haushalte abgegeben wird, durchläuft es zahlreiche Laboruntersuchungen nach Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Trinkwasser ist das bestkontrollierte Lebensmittel, das wir haben – mit strengen Grenzwertvorgaben und Kriterien zur Qualitätskontrolle.

Unsere Aufbereitungsanlagen

Da die Grundwasserreservoirs des Zweckverbands Rottal in der Region gut geschützt sind, bedarf das Rohwasser keiner weiteren chemischen Aufbereitung. Es werden lediglich Eisen und Magan herausgefiltert. Dies geschieht durch Zugabe von Sauerstoff in Form von gefilterter Luft mittels eines Luftkompressors, einem sogenannten Oydator. Die ortsnahe Versorgung ist dabei Garant für eine gleich bleibend hohe Qualität und obendrein sind die kurzen Wege kostengünstig und umweltfreundlich und aufgrund der kurzen Transportwege durch das regionale Verteilungsnetz kann beispielsweise auf Chlorzugaben zur Desinfektion gänzlich verzichtet werden.

Die Aufbereitung erfolgt durch Zugabe von Sauerstoff in Form von gefilterter Luft mittels eines Luftkompressors – eines sogenannten Oxydators. Dadurch fällt Eisen und Mangan im Filter aus.


Nördliches Versorgungsgebiet


Südliches Versorgungsgebiet

MH Egglham


• Belüftung
• Enteisung
• Entmanganung

MH Mannersdorf


• Belüftung


MH Wolkertsham


• Belüftung
• Enteisung
• Entmanganung

ZWR-History - 2001 • Bau MH Mannersdorf mit Edelstahlkessel
ZWR-History - 1996 • Bau Maschinenhaus Wolkertsham
ZWR-History - 1977 • Bau neues MH Egglham • Umzug alter Filterkessel
Print Friendly